Norbert Dyhringer, Vorsitzender Schulausschuss Stadt Gladbeck:

Gladbecker Lehrer*innen der Grundschulen brauchen endlich die vom Schulministerium NRW angekündigte Unterstützung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen (Masterplan)

Leseförderung hat in Gladbeck eine lange Tradition. Sie findet und fand nicht nur in Schulen statt, sondern wird und wurde durch gesamtgesellschaftliche Maßnahmen und Angebote unterstützt. Dazu gehören eine große und weit über Gladbeck hinaus bekannte Stadtbücherei, ein Bücherbus, der gerade Kinder- und Jugendliteratur in die Stadtteile bringt, Lesewettbewerbe sowie zahlreiche Initiativen und Förderungen, wie die frühe Beschäftigung mit Sprache und Buch durch Vorlesepaten*innen in Kitas und Schulen. Hier hält die Stadt Gladbeck eine beispiellose Palette von Angeboten bereit.

Gladbecker Lehrerinnen und Lehrer begrüßen ausdrücklich diese Vielzahl von Maßnahmen, die Lesefähigkeit bis hin zur Lesekompetenz seit Jahrzehnten außerschulisch stärken. Sie dürfen aber nicht allein gelassen werden, sondern sie brauchen dringend Unterstützung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen vor Ort.

Bei innerschulischen Maßnahmen und Zuständen ist aber nicht die Stadt Gladbeck (Schulträger), sondern das Land NRW in der Pflicht, kurzfristige Unterstützungen zu geben.

Die zuständige Schulministerin hatte in Ausführung des Koalitionsprogramms für Ende 2018 einen „Masterplan Grundschule“ angekündigt. Staatssekretär Richter hatte diesen noch in der Veranstaltung mit Schulleitungen und Schulträger am 4. Juli 2019 in Gladbeck angekündigt. Dieser liegt aber immer noch nicht vor. Gleichzeitig gibt es Schwierigkeiten mit der Versorgung der Grundschulen mit Lehrerinnen und Lehrern. Frühe Leseförderung kann deshalb offensichtlich nicht im dringend notwendigem Maße stattfinden.

An diesem Punkt muss aber angesetzt werden. Sowohl allgemeine Lesefähigkeit als auch Lesekompetenz müssen entsprechend früh systematisch und individuell gefördert werden. Dies war und ist Aufgabe von Schulen.

Wir erwarten deshalb von der Landesregierung:

a) Maßnahmen zur Beseitigung des aktuellen Lehrer*innen-Mangels,
b) gezielte Förderprogramme zur Leseförderung für alle Kinder, die es nötig haben,
c) endlich auch Entwicklung von neuen, modernen Unterrichtsformen durch Team- Teaching etc., die auf aktuelle Rahmenbedingungen und Anforderungen ausgerichtet sind,
d) Reduzierung der Schülerzahlen in Klassen, da wo es notwendig ist.