Mit einer Anfrage gem. § 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck und seine Ausschüsse
möchte die SPD-Ratsfraktion über die Nahversorgungssituation im Stadtgebiet, genauer gesagt in Rentfort-Nord(Schwechater Str. 38) und Stadtmitte (Kaufland) informiert werden und bittet um einen aktuellen Sachstandsbericht zur Schwechater Straße 38.

Nachdem der Stadtrat in seiner letzten Sitzung des Jahres 2016 das Rückbaugebot beschlossen hat und auch die letzten Verhinderer einer städtebaulichen Lösung für Rentfort-Nord eingelenkt haben, warten die Bürgerinnen und Bürger im Stadtteil dringend auf den Abriss der Schrottimmobilie. Denn die Zeit drängt. Erst wenn der Turm endlich liegt, geht es an den Bau eines neuen Stadtteilzentrums. Seit der Schließung des Einzelhandels im Dezember 2013 ist Rentfort-Nord mit seinen 8 000 Bewohnern eklatant unterversorgt und wartet auf ein neues Nahversorgungszentrum.

Die SPD-Ratsfraktion möchte deshalb folgende Fragen durch die Verwaltung beantwortet wissen:

  • Wie weit ist die Planung für den Abriss der Schrottimmobilie?
  • Gibt es konkrete Anfragen von Investoren für diesen Standort, um wieder eine zufriedenstellende Nahversorgung im Stadtteil anzubieten?
  • Des Weiteren war der Presse vom 08.06.2017 zu entnehmen, dass Kaufland an der Wilhelmstraße in der Stadtmitte schon Ende November dieses Jahres schließen wird. Inwieweit war die Stadtverwaltung im Vorfeld über die Schließung informiert?
  • Gibt es hier schon Interessenten, die einen Fortbestand der Nahversorgung an diesem Standort ermöglichen wollen?
  • Wäre eine anderweitige Nutzung denkbar? Wenn ja, welche?