Der Brandschutzplan für die Stadt Gladbeck wurde auf der letzten Sitzung des Rates der Stadt Gladbeck beschlossen und sieht unter anderen eine deutliche personelle Aufstockung im Bereich der Freiwilligen Feuerwehr vor. Das Ziel, weitere 75 Kräfte in den nächsten Jahren in die Freiwillige Feuerwehr einzubinden, ist sehr ambitioniert und erfordert große Anstrengungen. Zur Unterstützung und um den Dienst an der Gesellschaft zu stärken, würden es die SPD sehr begrüßen, eine Einführung einer Feuerwehrrente nach dem Modell der Stadt Herten seitens der Verwaltung zu prüfen.

Dieses Modell sieht vor, dass jedes freiwillige Mitglied der Wehr im Laufe des Jahres Punkte für Dienst- und Einsatzbeteiligung ansammeln kann, die dann in Geld umgewandelt einem Rentenkonto gutgeschrieben werden. Damit soll die Einsatzbeteiligung honoriert und eine langfristige Bindung der ausgebildeten Kräfte geschaffen werden. In diesem Zusammenhang stellt die SPD folgende zwei Fragen an die Verwaltung:

  1. Was hält die Stadtverwaltung von der Einführung einer Feuerwehrrente nach dem Hertener Modell?
  2. Welche Kosten würden der Stadt Gladbeck bei Einführung einer Feuerwehrrente entstehen?

Auch hier hoffen wir auf eine baldige Beantwortung unserer Fragen!