Zu ihrer ersten Veranstaltung in diesem Jahr lud die Gladbecker Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen zu einem frauenpolitischen Frühstück am gestrigen Sonntag, anlässlich des Internationalen Frauentages am 8.März ein. Bei frischen Brötchen und Kaffee wurde im Stadtteiltreff der AWO-Brauck diskutiert, geklönt und nicht zuletzt auch über den Ausgang des Votums über die GroKo gefachsimpelt.

Die Vorsitzende der Gladbecker AsF, Viola Lumma konnte, neben den zahlreichen Frauen, auch die AsF Landesvorsitzende Daniela Jansen begrüßen. Sie sprach über die aktuellen politischen Ziele und sagte u.a.: „Wir müssen mehr Frauen für die Politik begeistern. Es fehlt an gezielteren Aussprachen, dazu brauchen wir eine andere Organisationskultur. Der AsF-Landesvorstand wird einen Antrag auf Förderung von Frauen stellen. Außerdem müssen die Bildungsangebote transparent gestalten werden und wir wollen vor allem auch neue Kandidatinnen für die Kommunalwahlen gewinnen.“

Eine Zusammenarbeit im Land mit den weiblichen Jusos und der Arbeitsgemeinschaft 60 plus ist nicht nur geplant. Schon jetzt hat sich eine starke Truppe zusammengefunden um den Frauen zur Seite stehen und zu Kandidaturen zu ermutigen. Dies ist der einzige Weg, die SPD weiblicher zu machen. „Wir Frauen sind mehr als die Hälfte der Menschheit, deswegen fordern wir mindestens die Hälfte der Welt für uns“, so die stellv. Vorsitzende der Gladbecker AsF, Christiane Dunkel abschließend.