„Nach jahrelangen Hin- und Her-Verkäufen findet die Geistersiedlung endlich ihren Frieden und die strapazierten Anwohner ihre langersehnte Ruhe und eine tolle Aufwertung im Gladbecker Norden“, sagt unser stellvertretender Fraktionsvorsitzende Norbert Dyhringer. „Der neue Eigentümer – die Schlägel & Eisen Projekt GmbH, Borken – wird den verwahrlosten Gebäudebestand nun endlich abreißen, da eine Sanierung selbst in Teilen schon lange nicht wirtschaftlich war. Schade ist es um dieses ehemals schöne Stück Zweckeler Geschichte. Keiner der letzten Eigentümer hat aber zum Erhalt der Siedlung beigetragen, vielmehr den Verfall bewusst herbeigeführt. Auch wenn die Siedlung nicht aus dem Dornröschenschlaf aufgeweckt werden kann, so wird aus der Asche etwas Neues und Schönes. Die neue Siedlung wird ihren alten Namen aber auch für die Zukunft erhalten.Wir freuen uns, was nun an dieser attraktiven Stelle in Zweckel entstehen wird. Der Investor wird das Areal mit 8 Mehrfamilienhäusern (Mietwohnungen und Eigentumswohnungen, insgesamt 120) neu bebauen und damit auch bezahlbaren und öffentlich finanzierten Wohnraum schaffen. Auch der immer wieder formulierte Wunsch der Zweckeler nach einem eigenen Seniorenzentrum wird nun von der Arbeiterwohlfahrt mit einem Haus mit 80 Plätzen und einem öffentlichen Quartiercafe im Stadtteil erfüllt.Wir freuen uns, dass die Bauverwaltung bei den Planungen dafür gesorgt hat, dass dieses Areal nicht komplett zugebaut wird, sondern dass es Räume des Verweilens und auch einen Spielplatz dort geben wird.“ Wer sich näher über die Pläne zu den Neubauten in der Schlägel und Eisen-Siedlung informieren möchte, wird bei einer Informationsveranstaltung zu Beginn des nächsten Jahres die Gelegenheit dazu haben.