Gladbeck | Aufgrund verschiedener Presseberichterstattungen der letzten Wochen und etlicher  Bürgeranfragen hat sich die Gladbecker SPD mit dem Thema Gartenwasser und Abwassergebühren auseinandergesetzt und sich kundig gemacht. Auch in Gladbeck kann man durch den Einbau eines eigenen Wasserzählers für Gartenwasser Abwassergebühren einsparen.

Bis vor einigen Jahren gab es für Gartenbesitzer eine Bagatellgrenze, die als Pauschale von der Gebühr abgerechnet wurde. Diese Bagatellgrenze wurde aber höchst richterlich aufgehoben, weil mit dem Einbau eines eigenen Wasserzählers der genaue Verbrauch ermittelt werden kann. Um den Einbau eines Zählers muss sich der Eigentümer allerdings selbst kümmern und muss die Kosten für den Einbau und die Wartung selbst tragen. Gemäß der Gladbecker Abwassersatzung muss der Zähler geeicht sein, jedoch nicht verplombt.

Als Nachweis über den Einbau muss ein Foto des eingebauten Zählers bei der Steuerabteilung der Stadtverwaltung eingereicht werden. Die Abwassergebühr in Gladbeck beträgt 2,58 € je 1.000 Liter Wasser. Bei kleineren Gärten lohnt sich deshalb diese Anschaffung meist nicht. Die Einsparung beim Wasserverbrauch wäre geringer als die Anschaffungs- und Wartungskosten für den Zähler. Außerdem wird der Verbrauch immer erst zwei Jahre später bei der Abwassergebühr berücksichtigt und nicht im Verbrauchsjahr, sodass sich der Spareffekt auch entsprechend erst im darauffolgenden Jahr einstellen würde.

In Gladbeck gibt es derzeit über 200 Bürgerinnen und Bürger die einen eigenen Wasserzähler für Gartenwasser besitzen.